Ein Instrument für die Volksmusik

Wer denkt bei der Steirischen Harmonika handelt es sich um ein Instrument, das aus der Steiermark kommt oder dort hergestellt wird, muss eines anderen belehrt werden. Es geht einzig und children-50209_640(2)allein darum, dass die Bezeichnung von den Wienern Bürgern als „ Steirisch“ bezeichnet wurde, die auf dem Instrument gespielt wird. Die Harmonika wird nicht zuletzt deswegen besonders gern bei der Volksmusik verwendet.

Es gibt zu der normalen Harmonika einen großen Unterschied, denn die Steirische Harmonika ist ein wechseltöniges Instrument. Während die altbekannte Harmonika auf Druck und Zug gleichermaßen klingt, ist das bei der Steirischen wechseltönig. Sie klingt also bei Zug und Druck nicht gleich, außerdem sind auch die Bässe um einiges besser ausgeprägt.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Wer das Instrument erlernen möchte, braucht nicht gleich ein 4-reihiges zu kaufen. Für Anfänger reicht absolut ein 3-reihiges, das gilt auch für Erwachsene, die können das die ersten Jahre ausgezeichnet spielen. Nach einiger Zeit, der Fachmann spricht von drei oder vier Jahren, kann es dann eine 4-reihige Steirische Harmonika sein. Welche Harmonika letztendlich zu demjenigen passt, ist mehr eine Frage, wie hoch das Budget ist, das zur Verfügung steht. Hier heißt es jedoch: Es sollte auf jeden Fall kein zu günstiges Instrument sein, denn daran hat der Besitzer dann meistens nicht lange Freude.

Harmonika spielen erlernen

Um die Steirische Harmonika spielen zu können, muss schon etwas Talent dabei sein, denn sie ist nicht ganz einfach zu bedienen. Es sind einige Dinge zu tun, die gleichzeitig erfolgen müssen. Die rechte Hand spielt die Melodie, während die linke Hand die Begleitung spielen muss. Am besten sind die Personen dran, die schon ein anderes Musikinstrument spielen können, vielleicht Klavier oder Orgel.Bei den anderen dauert es etwas länger, das macht jedoch nichts, denn wenn es erst erlernt wurde, wird jeder auch seine Freude daran haben. Da die einzelnen Knopfreihen aber geschickt verteilt wurden und es außerdem eine spezielle Notenschrift gibt, können leichte Stücke einigermaßen schnell erlernt werden.

Im Wandel der Zeit

Seit dem Jahre 1870 hat sich die Steirische Harmonika nicht ein bisschen verändert. Alle Veränderungen die in der Zeit gemacht wurden, beruhten nicht auf Erfolg, denn das Instrument hat dadurch zu viel Gewicht bekommen. Einzig und allein die Mechanik wurde im Lauf der Zeit optimiert, damit zum Beispiel, die Tasten nicht mehr klappern konnten. Aus der Volksmusik ist die Steirische Harmonika längst nicht mehr wegzudenken und wird auch heute noch sehr verbreitet eingesetzt, da sie den typischen Klang hat, der von je her gewollt war. Besonders bei der Oberkrainer Musik wird die Steirische Harmonika eingesetzt, die in Teilen von Österreich und Slowenien sehr beliebt ist.

Ganz billig ist ein Instrument allerdings nicht, für eine Harmonika werden Preise von rund 1.500 Euro aufwärts verlangt. Dafür bekommt der Käufer aber auch eine Qualität und er kann zudem sicher sein, das er das Instrument lange spielen wird. Die Preise sind etwas höher, weil in den meisten Fällen alles Handarbeit ist und es sich so um ein Unikat handelt.